Instrumentenflug

Mehr Sicherheit durch Kompetenz
Instrumentenflug

Modular nach EASA-FCL.600 und EASA-FCL.800

Für die Inhaber einer Pilotenlizenz ist der Erwerb der Instrumentenflugberechtigung eine perfekte Ergänzung. Für Berufspiloten ist diese Berechtigung in den meisten Fällen obligatorisch. Der Zugewinn an Sicherheit ist immens. Sie lernen Wettersituationen noch besser einzuschätzen und sind in der Lage trotzdem Fliegen zu gehen, wenn andere „normale“ VFR-Piloten am Boden bleiben müssen.  Bei der Instrumentenflugausbildung werden drei Kategorien unterschieden, die wir Ihnen im Nachfolgenden vorstellen wollen. Finden Sie heraus, welche Ausbildung für Sie die Richtige ist.

Sie erleben in jedem Fall ein ganzes Stück mehr Freiheit und Flexibilität.  Die IFR-Flugschule hat sich auf diese Ausbildungen spezialisiert. Wenn Sie über ein eigenes Flugzeug verfügen, können Sie die Ausbildung auf diesem Flugzeug machen. Was dafür notwendig ist, verraten wir Ihnen gern in einem Beratungsgespräch.

Der WEG ins COCKPIT

Die Theorie umfasst bei der BIR und der CB-IR Ausbildung 80 Stunden. Die Inhalte sind identisch. Bei der klassischen IR(A)-Ausbildung sind es hingegen 150 Stunden. Dieser Unterschied ist einfach zu erklären. BIR und CB-IR sind für Piloten gedacht, die Instrumentenflug nur privat-, und/oder wenn gewerblich auf nur Basis einer CPL(A) durchführen wollen. Das klassische IR richtet sich an Verkehrspiloten. Nachvollziehbar ist, dass hier ein größeres Theoriewissen vorhanden sein muss. Kurz gesagt, ein PPL-Inhaber muss nicht wissen, wie ein Flug über den Atlantik durchgeführt wird, ein ATPL(A)-Inhaber hingegen schon. Man lernt also das, was man später benötigt.

Bei der praktischen Ausbildung gibt es ebenso Unterschiede:

BASIC IR

Hier ist keine feste Stundenzahl vorgegeben. Sie fliegen mit einem Fluglehrer unter Aufsicht einer ATO so lange, bis Sie fit für die Prüfung sind. In der Regel sind dies aber nicht weniger als 30 Stunden. Die Flüge können zum Teil auch in einem zugelassenen Simulator geflogen werden.

Competency IR

40 Stunden Flugausbildung sind hier erforderlich, wovon Sie 30 Stunden außerhalb einer ATO fliegen können. Der Fluglehrer muss allerdings über die entsprechende Lehrberechtigung verfügen. Die Flüge können zum Teil auch in einem zugelassenen Simulator geflogen werden.

Classic IR

Die klassische Ausbildung im Instrumentenflug benötigt 50 Flugstunden unter Ausficht einer ATO. Das Training kann sowohl auf einmotorigen, wie auch auf mehrmotorigen Flugzeugen geflogen werden. 25 Stunden sind maximal auf einem zugelassenen Simulator möglich.

990 €*
einmalig
TOP
Basic IR
Competency IR
Classic IR(A)
Fernlehrgang
inklusive Präsenzunterricht
100% Flexibel
100% Individuell
100% Next-Level-Learning
Ipad, Mac oder Windows
Fragentrainier inklusive
Keine Anmeldegebühren
Bequeme Ratenzahlung

EIGENER FERNLEHRGANG

BOEING COURSEWARE

Boeing Courseware

Bei uns findet die theoretische Ausbildung generell über einen Fernlehrgang statt. Dass heißt, es ist nicht erforderlich, während der Lernphase in der Flugschule anwesend zu sein. Sie entscheiden ganz allein, wo, wie und wann Sie lernen wollen.

Unsere Fernkurse sind optimal auf die neuen Anforderungen des modernen Lernens zugeschnitten. Der Fernlehrgang zum ATPL(A) kann optimal nebenberuflich absolviert werden. Zum Ende des Lehrgangs bringen wir Sie mit der Präsenzphase optimal auf Prüfungsniveau.

X